-- ANI-M-or-AL



        
                                 
        


                    



                  


                                              




∽๑∽₪∽♥∽☼∽♥∽∽๑∽₪∽♥∽☼∽≈∽∞∽°∽*∽∆∽*∽°∽∞∽≈∽☼∽♥∽₪∽๑∽∽♥∽☼∽♥∽₪∽๑∽
∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽∽


∽๑∽๑∽๑∽₪∽≈∆∆≈∽₪∽๑∽๑∽๑∽
∽๑∽๑∽๑∽₪∽≈∆∽๑∽๑∽๑∽∽๑∽๑∽๑∽∆≈∽₪∽๑∽๑∽๑∽
 


                                                           

. . . Bis heute ist unklar, was König Nabonid, der die einflussreiche Priesterschaft des babylonischen
Reichsgottes Marduk durch seinen Umzug nach Tayma und durch seinen Kult für den Mondgott Sin verärgerte,
dazu bewegt hat, sich vorübergehend hier niederzulassen. Die von den Zeitgenossen des Nabonid verfasste Propaganda, wonach der König wegen eines Traumes oder einer merkwürdigen Krankheit Mesopotamien
in Richtung Südwesten verlassen haben soll, betrachten die Historiker und Archäologen mit Skepsis . . .

. . . "Der Nabonid", ist zwar auch auf der Grabung in aller Munde, doch die Geologen, Hydrologen, Mineralogen und Geografen, die zusammen mit den Archäolgen versuchen, mehr Licht in die noch weitgehend im Dunklen liegende Geschichte dieser Siedlung zu bringen, legen Wert darauf, dass es hier um mehr geht, als um die Aufklärung des rätselhaften Besuches des Königs vom Euphrat . . .

                                     
                                         
                                                  

      Climate

      Weather
♥♫•* ♥♫•*¨*•.¸¸•♫-♥ d(-_-)b d(-_-)b ♥-♫•¸¸.•*¨*•♫♥♥♫•*
♥♫•*                                *•♫♥
♥♫•d(-_-)b d(-_-)bd(-_-)bd(-_-)b•♫♥


                 
  
     
                 
                                         
                                                      
                 
                                                      


♥♫•d(-_-)b ♥♫•*¨*•.¸¸•♫-♥ d(-_-)b♥-♫•¸¸.•*¨*•♫♥ d(-_-)b•♫♥
*3.3.1*



d(-_-)b
  Cosm'
Climate
*Magn'Cr*   Kuru  *  No  *
Comment
    Mor'

                                            -- ItsTurnsInCircle



    -- + CWT + II


                                                   
 Umpol'



                 


                                                              

. . . Nabonid auf einem Relief bei der Anbetung der Gestirnsgottheiten Sin ( Mond ), Samas ( Sonne )  und Istar ( Venus ) . . .

. . . Nabonids Mutter stellt sich auf ihrer Stele als Entu-Priesterin des in Harran verehrten Mondgottes Sin vor . . .

. . . Inhalt ist die an den obersten Gott Sin ( Mond ) gerichtete Bitte um „Sendung von Einsicht, Ehrfurcht und das Führen eines sündenfreien Lebens“ für seinen Sohn . . .

. . . Großgrundbesitzer, einflussreiche Familien, Priesterschaften der Heiligtümer oder Kultorte, die abseits Babylons standen, wurden in den Randgebieten Babyloniens durch diese Maßnahmen in ihrer Existenz gefährdet, da die neue Reichspolitik einer Enteignung gleichkam. Der Haupttempel Esagila profitierte von der neuen Reichspolitik und Reichstheologie besonders; flossen doch zusätzlich die Tempelerträge der Randprovinzen zu. Nebukadnezar II. nannte den babylonischen Südpalast nach Fertigstellung deshalb „Einigungsband des Landes und der großen Völker“. Auf lange Sicht blieb diese Politik nicht spannungsfrei. Nach dem Tod von Nebukadnezar II. brachen offene Machtkämpfe zwischen den Angehörigen des Königshauses aus . . .


Neue Wirtschaftspolitik durch Tempelland-Reformen



et cetera


                        


∽๑∽๑∽๑∽₪∽≈∆Frauen sieht man in Tayma
fast nie alleine auf der Straße.

Sie sind immer komplett
verhüllt
in Begleitung
eines männlichen
Verwandten unterwegs
.
∆≈∽₪∽๑∽๑∽๑∽

. . . morgens oder abends am besten sichtbar . . .

Atmosphäre
. . . elektromagnetische Impulse . . .

                               

 

                                                 
                                   


                                      
                                           


                  


                                          
d(-_-)b♥-♫•¸¸.•*¨*•♫♥ d(-_-)b d(-_-)b♥-♫•¸¸.•*¨*•♫♥



                                     


                                                           
              


∽₪∽≈∆∽๑∽∽๑∽∽๑∽∆≈∽₪∽


                                      


∽๑∽๑∽๑∽∽๑∽๑∽๑∽


∽๑∽๑∽๑∽∽๑∽๑∽๑∽




              


                


        


∽๑∽₪∽♥∽☼∽♥∽๑∽๑∽๑∽๑∽๑∽≈*∽☼∽*≈∽๑∽d∽๑∽∽๑∽f∽๑∽∽๑∽e∽๑∽∽๑∽๑∽๑∽๑∽๑∽∽♥∽☼∽♥∽₪∽๑∽∽°≈*∽☼∽*≈°∽
                      
∽๑∽₪∽♥∽☼∽♥∽๑∽๑∽๑∽๑∽๑∽≈*∽☼∽*≈∽๑∽d∽๑∽∽๑∽f∽๑∽∽๑∽e∽๑∽∽๑∽๑∽๑∽๑∽๑∽∽♥∽☼∽♥∽₪∽๑∽∽°≈*∽☼∽*≈°∽
∽๑∽₪∽♥∽☼∽♥∽๑∽๑∽๑∽๑∽๑∽≈*∽☼∽*≈∽๑∽d∽๑∽∽๑∽f∽๑∽∽๑∽e∽๑∽∽๑∽๑∽๑∽๑∽๑∽∽♥∽☼∽♥∽₪∽๑∽∽°≈*∽☼∽*≈°∽


∽๑∽₪∽♥∽☼∽♥∽∽๑∽₪∽♥∽☼∽≈∽∞∽°∽*∽∆∽*∽°∽∞∽≈∽☼∽♥∽₪∽๑∽∽♥∽☼∽♥∽₪∽๑∽



ღ∽∽ღ


∽∆∆∽


∽๑๑∽


           



            



               


                       




                   


                                       


     


          


                                                  

A human being is part of a whole, called by us the Universe,
a part limited in time and space.
He experiences himself, his thoughts and feelings,
as something separated from the rest
a kind of optical delusion of his "consciousness".
This delusion is a kind of prison for us,
restricting us to our personal desires
and to affection for a few persons nearest us.
Our task must be to free ourselves from this prison
by widening our circles of compassion
to embrace all living creatures and the whole of nature in its beauty.

Albert Einstein



    
∽๑∽
               
                                              
    


                                          ♥    Yes We Can    ♥


~Mind~→~Life~→


 
           
                            
                            
             
←₪∞*∞₪→←₪∞*∞₪→
↔←∞↔←₪→↔∆↔←₪∽∽₪→↔∆↔←₪→↔∞→↔
↔←₪→↔☼☼↔←₪→↔
≈๑≈๑≈๑≈๑≈๑≈≈๑≈๑≈๑≈๑≈๑≈